Montag, 18. Februar 2013

Kürbis-Falafel

Kürbis war schon vollkommen aus meinem Blickfeld geraten, bis ich neulich im Bioladen über richtig schöne Hokkaidos gestolpert bin und letzte Woche in der Biokiste tatsächlich ein Butternutkürbis lag. Also ging es hier wieder los mit der Kürbis-Kocherei und ja, ich liebe Kürbis.

Das Rezept für diese Kürbis-Falafel hat mich sofort angelacht. Falafel: Lieblingsessen! Falafel + Kürbis: Ein Traum! Ich bin allerdings nicht so der Fan von frittierten Dingen (ok, außer Pommes) und war daher positiv überrascht, dass diese Falafel im Backofen gebacken werden. Dazu etwas Fladenbrot und Gurkenjoghurt - ein tolles Essen.


Für die Falafel:
500 g Kürbis, in Stücke geschnitten
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Dose Kichererbsen, abgetropft
1 Knoblauchzehe, gehackt
1/2 TL Backnatron
1 kleines Bund Petersilie, gehackt
1 kleines Bund Koriander, gehackt
1 TL gemahlener Koriander
1 TL gemahlener Kreuzkümmel

Für den Joghurt:
1/2 Salatgurke, geschält, entkernt und geraspelt
300 g Sojajoghurt
1 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Kürbisstücke mit 1 EL Olivenöl vermischen, kräftig salzen und peffern und auf einem Backbleck verteilken. Etwa 20-30 Minuten garen, bis sie sehr weich sind. Abkühlen lassen.

Kichererbsen mit Knoblauch, Backnatron, Kräutern und Gewürzen zu einer groben Paste pürieren. Die Mischung in eine Schüssel füllen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Kürbisstücke mit einer Gabel zerdrücken, mit der Kichererbsenmischung vermengen und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Ein Backbleck mit Backpapier auslegen, mit einem Esslöffel Teignocken abstechen und auf dem Blech verteilen. Die Falafel mit dem restlichen Olivenöl einpinseln und im heißen Ofen (200 Grad) 20 Minuten backen, bis sie schön gebräunt sind.

Für den Joghurt die Gurkenraspel in ein Sieb geben, mit Salz bestreuen und 20 Minuten Wasser ziehen lassen. Gut ausdrücken und mit dem Joghurt und Zitronensaft mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Falafel mit Joghurt und Fladenbrot anrichten. Dazu passt prima ein Salat, z.B. aus Tomaten.

Quelle: Gemüse satt! - Alice Hart

Kommentare:

  1. Olala, diese Kürbisvariation fehlt noch in meiner Kürbisliste und muss unbedingt ausprobiert werden!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, wie gut. Ich bin ebenfalls ein großer Freund von Kichererbsen in jeder Form und auch von Kürbis (besonders Hokkaido) kann ich nicht genug bekommen. Beides zusammen kann ich mir gerade zwar überhaupt nicht vorstellen, aber das ist ja nur noch ein Grund mehr, das auszuprobieren. Ich bin mir sicher, dass es fantastisch schmecken wird :)
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

    AntwortenLöschen