Montag, 17. September 2012

Hausmannskost: Frikadellen mit Senfmöhren und Kartöffelchen.

Jawohl. Manchmal muss es deftig sein. Frikadellen sind für mich sowas wie Fast Food: Alle drei bis sechs Monate brauche ich mal so ein Essen, das ich irgendwie lustig finde. Und Frikadellen sind irgendwie lustig, weil ich sowas eigentlich nie gegessen habe. Hackfleisch fand ich schon als Kind äußerst eklig und habe Frikadellen und Co gemieden. Gegen vegane Frikadellen habe ich aber nichts, und so muss ich immer ein bisschen lachen, wenn ich Frikadellen bratend am Herd stehe. Meistens habe ich bisher für die Frikadellen irgendwelche Rezepte (mit Grünkern vor der Glutenfreiheit, Linsen und co) aus Kochbüchern verwendet. Diese Sojafrikadellen sind allerdings komplett Freestyle und sogar die besten bis jetzt.


Und so bekommt ihr die lustige vegane Hausmannskost auf den Tisch:

Für die Frikadellen:
250 g Sojagranulat
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 TL No Egg oder Sojamehl (mit etwas Wasser angerührt)
1 kleines Bund Petersilie
ca 40 g (glutenfreie) Semmelbrösel
3 TL Senf
Salz, Pfeffer

Das Sojagranulat mit kochendem Wasser übergießen - etwa 10 Minuten quellen lassen, dann gut (wirklich gut) ausdrücken.

Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Die Petersilie waschen, abzupfen und ebenfalls fein hacken. Alle Zutaten schön mit den Händen vermatschen (wenn kein Hackfleisch drin ist, macht das sogar mir richtig Spaß) und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In einer Pfanne bei mittlerer Hitze mit etwas Sonnenblumenöl von jeder Seite circa 5 Minuten braten.


Für die Senfmöhrchen:
600 g Möhren (am besten junge)
1 EL vegane Margarine (Alsan)
1 TL Zucker
125 ml Gemüsebrühe 
1 EL körniger Senf 
Salz, Pfeffer 
1 EL Zitronensaft

Die Möhren schälen und je nach Größe langs vierteln. Eventuell noch einmal quer halbieren. Das Fett im Topf flüssig werden lassen, den Zucker unterrühren und auflösen lassen. Dann die Möhrchen hinzugeben und kurz anbraten, bis sie vom Fett überzogen sind. Gemüsebrühe angießen und zugedeckt etwa 8-10 Minuten köcheln lassen. Wenn die Möhren gar aber noch bissfest sind, mit Salz, Pfeffer, dem körnigen Senf und Zitronensaft abschmecken.

Quelle: Vegetarian Basics von GU

Die Kartoffeln habe ich nach dem Garen einfach gepellt, in grobe Würfel geschnitten und mit etwas Olivenöl kurz in der Pfanne geschwenkt. Salz, Pfeffer und ein klitzekleines bisschen Kreuzkümmel dran: Lecker.

Kommentare:

  1. Hmmm, die Frikadellen sehen toll aus! Was für ein Sojagranulat benutzt du denn? Ich nehme als Hackfleischersatz immer die feinen Sojaschnetzel von Alnatura, aber deine sehen noch feiner aus...

    Und die Senfmöhren sind toll, ich liebe das Vegetarian Basics sehr! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe schon immer das ganze Sojazeug von Vegan Wonderland. Das Granulat von Alnatura habe ich auch einmal ausprobiert, so viel feiner sind die von Vegan Wonderland nicht. Aber irgendwie sind die beim durchmatschen noch ein bisschen feiner geworden, daran liegts vermutlich. :)

    Und jaaa, das Vegetarian Basics ist auch eines meiner Lieblingsbücher.

    AntwortenLöschen
  3. Mhhhh, lecker. Das muss ich unbedingt ausprobieren. Klingt sooooooooo genial.

    AntwortenLöschen
  4. Oooh die sehen perfekt aus O.o lecker !
    Alles alles Liebe,
    Nora ^.x.^

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe die Frikadellen heute gemacht... Super lecker!!!!!

    AntwortenLöschen