Mittwoch, 22. August 2012

Pistazien-Marzipan-Cupcakes

Glutenfrei und vegan backen - dass das wirklich funktionieren kann habe ich bis jetzt auch nicht geglaubt. Schon vor einiger Zeit habe ich mir das Buch Vegan Wondercakes gekauft, allerdings nie daraus gebacken. Zu groß war die Angst vor der glutenfreien Katastrophe, wenn Ei und Butter fehlen. Sehr mutig fand ich mich also, als ich es nun doch ausprobiert habe. Für einen Familienbesuch musste etwas Gebackenes auf den Tisch und ich wollte mich nicht geschlagen geben, bevor ich es überhaupt probiert hatte. Ich liebe Pistazien, Pistazieneis, Pistazienalles - daher haben mich die Pistazien-Marzipan-Cupcakes sofort angelacht. Achso, Marzipan liebe ich natürlich auch..hhhhm, Marzipankartoffeln - wann wird es Winter?


Die Cupcakes sind tausendmal besser geworden, als ich es gedacht hätte. Zwar war der Kuchen ein klein bisschen trocken, aber ich glaube hier braucht das glutenfreie Mehl einfach noch ein bisschen mehr Flüssigkeit, vielleicht sogar Öl, da die Kuchen ziemlich an den Papierförmchen klebten. Mal sehen. Nichtsdestotrotz, das Ergebnis war definitiv präsentierbar und sogar meine Oma hat noch einmal nachgenommen. Wenn das nicht ein Gütesiegel für veganes Gebäck ist...

Absolut positiv überrascht war ich von der Schlagcreme. Nachdem ich einmal vor einiger Zeit die Schlagcreme von Soyatoo probiert habe und mich wirklich sehr geekelt habe (fürchterlicher Geschmack, ich weiß gar nicht richtig nach was - schlimm jedenfalls), habe ich diesmal mit einer guten Prise Skepsis die Codap Hulala Plus Schlagcreme ausprobiert. Ich war positiv überrascht, sie schmeckt wirklich gut und das Frosting ist damit bestens gelungen. Einziger Nachteil: 1000 ml für 4,49 Euro sind natürlich irgendwie unpraktisch. Wer braucht schon so viel Schlagcreme auf einmal?

Zutaten:

Für den Teig:
400 g glutenfreies Mehl
8 EL gemahlene Mandeln
200 g Rohrohrzucker
4 TL Backpulver
600 ml Sojamilch
3 EL Apfelessig
2 EL Sonnenblumenöl (mehr ist vermutlich besser)
250 g Marzipan

Für das Frosting:
125 g Pistazien, gehackt
6 EL Karamellsirup
500 ml vegane Schlagcreme
2 Päckchen Sahnesteif

Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Die Sojamilch mit dem Apfelessig mischen und kurz stehen lassen, bis sie ausflockt, bzw. dicklich wird. Zusammen mit dem Öl zu den trockenen Zutaten geben.

Alles gut mischen und mit einem Mixer aufschlagen, der Teig wird zäh. Die Marzipanmasse in kleine Stücke teilen und unterheben.

Den Teig in Muffinförmchen füllen und bei 180 Grad ca 20 Minuten backen. Die Kuchen gut auskühlen lassen.

Für das Frosting die Pistazien hacken, kurz anrösten und fein mahlen oder pürieren. Den Karamellsirup zugeben und zu einer feinen Paste verrühren.

Die Schlagcreme nach Packungsanweisung aufschlagen. Pistazienpaste zu der Schlagcreme geben, Sahnesteif zufügen und weiter aufschlagen. Die Masse wieder für einige Zeit in den Kühlschrank stellen, so lässt sie sich später viel besser weiterverarbeiten.

Die Cupcakes mit der Creme dekorieren und genießen....

Der Teig war übrigens sehr reichlich - für mich war es praktisch, weil ich Gäste hatte. Ansonsten reicht die Hälfte vom Teig und dem Frosting sicherlich auch. Ich habe mit der angegebenen Menge ein normales Muffin-Blech und ein Mini-Blech vollgekriegt.

Quelle: Vegan Wondercakes



Kommentare:

  1. Whua, die sehen super aus. Wo ist meiner?

    AntwortenLöschen
  2. Sehen echt sehr Toll aus aber definitiv zu wenig Öl,also 100 ml müssten auf jeden Fall ln die leckeren Muffins.

    AntwortenLöschen